Gemeinsam sind wir stark
Wölfe leben in großen Familien zusammen – sogenannte Rudel. Ein Rudel zählt zwischen zwei bis etwa zehn Tiere. In Ausnahmefällen können es kurzfristig auch mal 20 Tiere sein.Das hängt davon ab, wieviel Nahrung es in dem jeweiligen Lebensraum gibt. Ein Wolfsrudel beansprucht etwa ein Gebiet so groß wie Schleswig-Holstein für sich. Während der Ranzzeit, wenn die Wölfe auf Brautschau gehen, können sich auch mal ein oder zwei Rudel für kurze Zeit zusammenschließen. Das nachweislich größte Wolfsrudel zählte 36 Wölfe. Das war in Alaska. Aber normalerweise überschreitet ein Wolfsrudel nicht die Anzahl von zehn Wölfen.

Wie in einer Großfamilie gibt es die Eltern (über 2 Jahre alt), ältere Kinder (1-2 Jahre alt), die kleinen Kinder (Welpen unter einem Jahr). Ab und an leben auch Tante, Onkel oder Vettern mit im Rudel. Die Eltern aber sind aber in der Regel für das wohl der Familie verantwortlich. (siehe auch Rangordnung)

Im Alter von ein bis drei Jahren verlassen dann meist die Wölfe das Rudel, um sich selbst auf die Suche nach einem neuen Lebensraum zu machen und ein eigenes Rudel zu gründen.

In einem Wolfsterritorium müssen sich die Wölfe darum kümmern, das die Reviergrenze immer deutlich durch Duftmarken markiert ist. Deshalb ziehen die Wölfe ständig im Revier umher, in einer Nacht etwa 50 Kilometer weit. Dabei halten sie Ausschau nach Nahrung für das Rudel und setzen ihre Duftmarken ab. Auch durch ihr Heulen geben sie benachbarten Rudeln bekannt, daß dieses Gebiet besetzt ist. Auf diese Weise gehen die Wölfe schon von vornherein Konflikten aus dem Weg.

Wölfe, in erster Linie das Eltern- bzw. Alphapaar, markieren durch Urin und Duftdrüsen markante Stellen (Steine, Büsche, Baumstümpfe) entlang des traditionellen Wanderweges. Sie warnen andere Wolfsrudel und geben bekannt, das dieses Revier schon besetzt ist.

Wölfe machen vieles gemeinsam. So könnte ein einzelner Wolf niemals einen Elch zur Strecke bringen. Würde jeder Wolf für sich alleine jagen, wäre er auf Hasen und Mäuse angewiesen. Bei einem Fleischverbrauch von etwa 10 Kilogramm am Tag hätte der Wolf wahrscheinlich nicht mal mehr die Zeit, um von der Jagd auszuruhen. Im Rudelverband aber ist es einfacher, ein solch großes Beutetier wie den Elch zu erlegen. Und alle im Rudel haben tagelang Nahrung.

Als einzelner Wolf wird es auch schwierig, sich gegen andere Wölfe zu verteidigen. Als gesamtes Rudel aber stehen die Wölfe zusammen und schlagen den Feind meist schon durch das gemeinsame Auftreten in die Flucht.

Cartoons und Inhalt © by Thorsten Hardel. Kopieren von Inhalten oder Grafiken nur nach schriftlicher Genehmigung.

nach oben