Die Körpersprache der Wölfe
Hier möchte ich ein wenig auf die Körpersprache der Wölfe eingehen. In einem intakten Rudel lassen sich die beschriebenen Merkmale gut beobachten.
Die Rangordnung im Rudel läßt sich besonders gut beobachten, wenn es etwas zu Futtern gibt. Anhand der Schwanzstellung zeigen die Wölfe ihre Stellung im Rudel an:

  "Ich bin hier der Boss!" Dieser Wolf imponiert mit seíner erhobenen Rute. Seine Ohren sind aufgerichtet und sein Blick klar. Er gibt deutlich zu verstehen, daß er der Leitwolf des Rudels ist.

Er hat Vorrang beim Fressen, bestimmt, wann auf die Jagd gegangen wird und ist der einzige, der für Nachwuchs sorgt.

  Dieser Wolf zeigt an, daß er zu den höheren Rängen des Rudels gehört. Auch er trägt seine Rute etwas erhoben. Bei der Jagd spielt er eine wichtige Rolle und im Rudel hat auch er eine wichtige Position, die er nicht so leicht hergeben wird.

Bemerkt ein solches Tier, daß er eine Chance gegen den Leitwolf hat, kann er nach einem gewonnen Machtkampf durchaus der neue Leitwolf werden.

  Gehört man zu den Niedrigeren in der Rangfolge im Rudel, muß man schon deutlich seine Unterwürfigkeit zeigen. Auf diese Weise vermeidet man Streitigkeiten oder Mißverständnisse. Beim Fressen wartet man lieber, bis die Ranghöheren ein gutes Stück gefunden haben, ehe man sich ein – lieber nicht zu gutes – Stück Fleisch nehmen kann.
  Hin und wieder kommt es vor, daß sich im Rudel ein "Prügelknabe" befindet. Dieser Wolf ist das rangunterste Tier. Vielleicht hat er ´mal versucht, sich gegen den Leitwolf zu stellen und den Kampf verloren. Vielleicht ist er schwach oder er hat einfach nur Pech. Dennoch wird er vom Rudel mitversorgt, wenn auch für einen hohen Preis.

Der Gesichtsausdruck eines Wolfes ist der Mimik des Menschen sehr ähnlich. Ein Wolf kann lächeln, angespannt schauen oder ein böses Gesicht machen. Dazu unterstreicht die Stellung der Ohren seine Stimmung. Wer die Stimmungen des Wolfes ablesen lernt, der wird im Rudel ein sicheres Leben führen können.

Aber auch Menschen, die mit Wölfen leben tun gut daran, die Stimmungen des Wolfes richtig zu deuten.

 

Fletscht ein Wolf seine Zähne, duckt sich aber und legt seine Ohren an (Abb. A), so zeigt dies eine große Angst vor seinem Gegenüber. Er versucht zudem durch ein aufgesträubtes Nachenfell größer zu wirken, was aber bei seiner ohnehin geduckten Haltung nicht viel ausmacht.

 

Abbildung B zeigt den Wolf in normaler Laune. Ohren gespitzt, keine sichtbaren Lefzen am Rand des Mauls und kein Knurren. Diesem Wolf geht es gut und er scheint mit seiner momentanen Situation recht zufrieden.

 

Ist ein Wolf aggressiv, dann sieht er aus wie in Abbildung C. Seine Lefzen liegen frei, seine Schnautze ist in Falten gelegt, seine Augen sind offen und die Ohren nach vorn geneigt. Er steht in voller Größe vor seinem Gegner, für den es jetzt wohl das Beste wäre, sich schleunigst aus dem Staub zu machen.

 


Cartoons und Inhalt © by Thorsten Hardel. Kopieren von Inhalten oder Grafiken nur nach schriftlicher Genehmigung.

nach oben